Referenzen

Sascha: Als Kinderärztin stelle ich fest, dass der Anteil an Kindern, die sich –teilweise sogar schon vorschulisch- mit Karate beschäftigen, in den letzten Jahren deutlich zugenommen hat.

Die Kinder lernen zunächst auf spielerische Weise Rücksichtnahme und Disziplin, die sich auf die weitere Entwicklung positiv auswirkt. Aber auch Kinder mit leichteren Wahrnehmungs- und Aufmerksamkeitsproblemen oder beispielsweise  Kinder mit Schwierigkeiten in der Lateralitätsentwicklung (Unterscheidung von rechts und links, seitenverkehrtes Schreiben) profitieren sehr von der körperorientierten Sportart Karate, die in hohem Maße Anforderungen an Koordination, Bewegungssteuerung und Kraftdosierung stellt.

Anders als bei  den gängigen therapeutischen Verfahren können sich die Kinder im Karateunterricht je nach Begabung und sportlichem Einsatz mehrfach in der Woche über Jahre zu selbstbewussten, erfolgreichen Sportlern entwickeln.

Ich spreche dabei von Kindern, die im vorschulischen Bereich therapeutisch behandelt wurden, die anschließend  in der Schule zum  Sportförderunterricht eingeteilt wurden und dann Karate für sich entdeckten...

Einige von diesen Kindern konnten sich in diesem Jahr (Anmerkung: 2017) bei der westdeutschen bzw. sogar bei der deutschen Karatemeisterschaft nominieren und sogar Platzierungen erringen - was für ein Erfolg!

Das sich solche Entwicklungen positiv auf die Kinder und sich auch in anderen Gebieten wie beispielsweise in der Schule auswirken, ist naheliegend. Daher empfehle ich mittlerweile Karate als universelles Lernfeld schon vor der Einschulung.

Pieter Cok (Vater eines aus den Niederlanden stammenden Jungen, der jetzt bei uns trainiert): Nederlands gezin in Münster, de jongste 8 jaar wilde ehalve sportiev bezig zijn ook waarde en normen leren. Hij heeft zoveel Lol! Leuke en uistekende begleiding op een spelse manier!

Übersetzung (ungefähr): Wir sind eine niederländische Familie, die jetzt in Münster wohnt. Unser Jüngster ist 8 Jahre alt und er wollte einen Sport ausüben, bei dem auch Werte vermittelt werden. Er hat so viel Spaß! Die Kinder haben Spaß und werden hervorragend betreut und auf spielerische Art und Weise betreut.

Sabine, über einen Senioren-Selbstverteidigungskurs zum Karate gekommen: Ich möchte dir sagen, dass ich deine Schule und auch deine Art das Training zu geben, sehr ansprechend finde und dass das Training mir eine große Freude ist. Das gilt auch für die anderen Trainer, die ich bisher erlebt habe. Das Training, Karate, die Atmosphäre, irgendetwas macht glücklich und ich freue mich sehr, es gefunden zu haben.

Kati Gruetzner, Kita Holtmannshof: Im Förderplan der Vorschulkinder der Kita Holtmannshof ist der Themenblock "Selbstbehauptung - Kinder stark machen für die Schule" ein wichtiger Pfeiler.

In Kooperation mit der Karateschule Fuji San Münster ist es uns seit dem letzten Jahr gelungen, die Kinder in diesem Bereich zu fördern. Durch die Trainerin und Inhaberin der Karateschule, Andrea Haeusler, werden Werte wie respektvoller Umgang, Höflichkeit und Disziplin auf eine spielerische und pädagogische Art und Weise den Kindern vermittelt und nahe gebracht.

Zurückblickend auf das letzte Jahr, sind die Kinder an dem Training gewachsen. Sie waren stolz auf sich selber und daraus resultierte ein sehr schönes Gruppengemeinschaftsgefühl.

Noch lange nach den Trainings waren die erworbenen Kompetenzen (Empathie, respektvoller Umgang, sich bewusst wahrnehmen & achtsam mit einander umgehen), die schönen Erinnerungen und das Wir-Gefühl bei den Kindern spürbar präsent. 
Insbesondere unsere ehemaligen Vorschulkinder (die schon im Sommer die Kita verlassen haben) haben viele positive Erinnerungen an dieses Training. Besonders hervorzuheben ist die Arbeit mit dem Fröbelturm (ein Team- und Kooperationsspiel).


Diese positiven und spürbaren Rückmeldungen sind für uns ausschlaggebend dieses Training der Karateschule Fuji San weiter zu empfehlen und in unser pädagogisches Programm mit aufzunehmen."

(Die Kita Holtmannshof ist eine Einrichtung mit drei Gruppen, in denen 50 Kinder in drei verschiedenen Gruppenformen (G 1, G2, G3 ) betreut werden. Die Tageseinrichtung liegt in der Trägerschaft der "Initiative zur Verbesserung des Zusammenlebens von Eltern und Kindern e. V." ( I. V. Z. E. K. e. V. )

 

Sabine Domscheidt: Warum Karate an der Karate Schule Fuji San in Münster? Nachfolgend unsere Gründe… 

Als wir vor etwas mehr als zwei Jahren für unsere damals fast 4 Jahre alte Tochter eine sportliche Betätigung suchten, wurden wir im Internet auf die Karate Schule Fuji San in Münster aufmerksam.

Uns sprach direkt an, dass in der „Panda Gruppe“ für Kinder von vier bis sechs Jahren unter anderem Selbstbewusstsein und Stärke in einer altersgerecht spielerischen Art mit ersten Elementen des Karatesports verbunden gefördert werden.
Da bei unserer Tochter diese beiden Wesenszüge zum damaligen Zeitpunkt noch nicht derart ausgeprägt waren, meldeten wir sie zu einem Probetraining an. Unserer Tochter bereitete die Mischung aus der Einübung von ersten Bewegungsmustern, der Schulung eines respektvollen Umgangs miteinander und der Besprechung von vorgetragenen Geschichten (z.B. wie man sich gegenüber Fremden verhält) eingebettet in einem spielerischen Kontext von Anfang an sehr viel Spaß und auch wir als Eltern waren direkt begeistert. 

Sowohl ihre Konzentration, als auch das Selbstbewusstsein mit der Fähigkeit sich gegenüber Anderen zu behaupten nahmen zu. Gleichsam wuchs ihr Ehrgeiz ihre Karatetechnik stetig zu verbessern und auch ihr Interesse über die Ursprünge des Karate zu erfahren.

Mittlerweile ist unsere Tochter in der Gruppe der „Füchse“, trainiert hier zwei bis sogar drei mal wöchentlich und freut sich auf ihre erste Gürtelprüfung.

In der Zwischenzeit hat ihre jüngere Schwester wiederum bei den „Pandas“ im Fuji San mit dem Karate begonnen… .

Femke hat uns beim Lehrgang Ippon is it! im Februar 2017 ein wunderschönes Bild gemalt. 

Thorsten N.: Die Karateschule Fuji San Münster hat immer total tolle Workshops und Kurse im Angebot, so dass ich auch immer gerne von weiter her anreise, um teilnehmen zu können! Mir gefallen die Workshops zur Selbstverteidigung und aus der Reihe Street Combatives besonders gut. Weiter so, Fuji San!

Burhan Tok (Vater zweier Karate-Kinder, 5 und 7 Jahre alt): Tolle Karateschule! Es wird grade bei den Kindern ein vorbildlicher Unterricht durchgeführt. Unseren Kindern hat es sehr geholfen, vor allem bei dem Thema "aus sich heraus zu kommen."

Jan Verschraegen (Vater zweier Karate-Kinder, 6 und 8 Jahre alt): Ich möchte mich dafür bedanken, dass ihr unsere Kinder auf dem Weg zum „groß und selbständig“ werden so toll unterstützt. Ihr macht das wirklich klasse!

Gitta Pryzybilski: Sehr empfehlenswert! Lenn ist super stolz ein "kleiner Panda" zu sein!!!

Caroline: Ich fand das Selbstverteidigungs-Seminar sehr gut. Der zeitliche Rahmen war angemessen, um tatsächlich etwas zu lernen und anzuwenden. Hilfreich fand ich außerdem, dass auch relativ viele Männer dabei waren, so dass man realistische Verteidigungssituationen bzw. Situationen mit realistischen Kräfteverhältnissen ausprobieren konnte. Im Seminar habe ich mir gedacht, dass man diese Selbstverteidigungstechniken eigentlich, ähnlich wie Erste Hilfe, regelmäßig auffrischen sollte. Den nächsten Termin merke ich mir direkt vor.

Jutta: Meine TochterJacqueline besucht die Karateschule seit gut 1,5 Jahren. Es hat ihr sehr geholfen, Selbstbewusstsein aufzubauen und sorgt für eine gute Körperhaltung. Auch in der Schule hat sie sich seitdem sehr verbessert und konnte ihre Konzentration steigern. Ich bin sehr froh, dass sie gerne zum Training geht und sich sehr wohl fühlt.

Holger: Liebe Andrea, dreimal war ich jetzt beim Karate über 40 und es hat mir wirklich gut gefallen. Die ganze Woche über wollte ich dir dabei schon eine Rückmeldung geben zu deinem Training vom letzten Montag: 

Wir haben ja die Sachen mit dem "Schubsen in den festen Stand", aber auch Abwehrbewegungen bei Festhalten und Angriffen und dieses "Stopp"-Rufen gemacht. Dies hat mir sehr gut gefallen und es hat mir auch - ich hoffe das hört sich nicht komisch an - irgendwie emotional sehr gut getan. Auf jeden Fall habe ich die ganze Woche ein wirklich gutes Gefühl gehabt und mich mental „stärker“ gefühlt bei den täglichen Herausforderungen. Komisch eigentlich, oder? War aber wirklich so. 

Mir ist natürlich klar, dass Ihr/Du ein ausgewogenes Training für alle bieten musst, dennoch dies vielleicht als Rückmeldung dazu. Über eine gelegentliche oder auch regelmäßige  Wiederholung speziell dieser Übungen würde ich mich sehr freuen.

Gaby: Als ich die Kinder nach dem Kurs am Samstag abholte, erzählten Sie uns sehr stolz von dem, was sie bei Euch gelernt haben. Mein Sohn hat uns sogar verdeutlicht, wie Stimme wirken kann. Kleine Kniffe und Griffe zeigte er uns auch. Ich bin sicher, dass die Gedanken noch lange nachwirken! 

Rabea: Der Kurs (Karate als Mental-Balance) hat mir gut gefallen, weil ich finde, dass es eine gute Einführung für Karate-Neulinge war. Besonders gut fand ich, dass es neben dem Sport auch ein paar Hintergrund-Informationen gab - das würde ich an eurer Stelle so beibehalten.

Christopher und Helen: Wir fanden das Seminar (Karate als Mental-Balance) sehr gut organisiert und von Euch beiden angenehm "moderiert". Den Themenmix, insbesondere mit Hinzunahme der Theorie und Übungen für die Selbstverteidigung, fanden wir gut ausgewogen.

Tobias Trame, 4. Kyu: Der Lehrgang mit Sensei Toribio war echt super und ich finde es klasse, dass Ihr es schafft, so hochkarätige Trainer wie Risto Kiisklä und Toribio Osterkamp ins Dojo zu holen. Und ganz abgesehen davon bin ich froh, in einem Spitzen-Dojo wie dem Fuji San bei zwei Top-Senseis wie Euch trainieren zu dürfen. Danke! 

George Kostopoulos, 1. Dan (aus Johannesburg, lebt seit März 2015 in der Nähe von Münster): I would like to take this opportunity to once again thank you for welcoming me in your dojo. You have made me fit again and as you know life is so much beter when you are healthy and have a positive outlook. I respect and enjoy what you are doing at your dojo and support you fully. In enjoy the classes tremendousliy and I am sure that you can see that for yourself. I congratulate you and wish you all the best in the future on the occasion of your 2nd anniversary at Fuji San.

Svenja Kleemann: Ein großes Danke an Frau Haeusler! Ich habe sehr sehr viel gelernt und viel Spaß gehabt, auch wenn es manchmal leicht schmerzhaft gewesen ist, heute die Techniken mit dir zu demonstrieren. Aber das war es wert! Ich komme bestimmt nochmal in Münster vorbei und nehme an einem Kurs teil, wenn es die Zeit erlaubt! :)

Dr. med Friedrich Focke, 6. Kyu und Vater von drei Karatekids der Karateschule Fuji San Münster: Ich wollte mich gerne, sicherlich stellvertretend für viele andere Eltern, einmal für Eure wunderbare Arbeit und hohen Arbeitseinsatz bedanken. Dieses finde ich nicht selbstverständlich und bemerke ich sehr wohl! Es ist sehr schön zu erleben, wie Ihr (meine) Kinder begeistern und bei der Stange halten könnt. Und schließlich habe ich ja auch wieder zum Karate gefunden, was mir sehr viel Freude bereitet! Und wenn ich dann noch als Arzt Kinder aus vielen guten Gründen, insbesondere zur inneren Stärkung und Aufbau eines Selbstvertrauens, zu Euch empfehlen kann, weil ich weiß, dass Ihr behutsam mit ihnen umgeht, dann ist das alles doch ein riesiges Dankeschön wert!

Dagmar: Ich habe hier zu Hause mal das Befreien aus der Rückenlage geübt, weil ich skeptisch war, ob ich tatsächlich frei kommen könnte. Ich habe meinem Mann (1,98 m und fast 100 Kilo) nur gezeigt, wie er mich festhalten soll und mehr nicht. Er war durch die ruckartige, diagonale Armbewegung so überrascht,dass ich ihn aus dem Gleichgewicht gebracht habe und ihn umschmeißen konnte! Die Technik werde ich bestimmt nicht vergessen. Also, dann hoffentlich bis bald 

Alexander Schmidt: Ich trainiere schon seit einigen Jahren bei Andrea und Torsten. Sie sind beide sehr motivierende Trainer und reißen einen mit ihrer Art einfach mit, so dass man einfach alles gibt und man am liebsten nach Ende des Trainings noch eine halbe Stunde weitertrainieren möchte.

Matthias Reiß, 1. Dan: Andrea und Torsten sind ein super Trainerteam, von dem ich schon extrem viel mitgenommen habe. Für mich persönlich ist Andrea die beste Motivatorin, die ich in meiner Karatelaufbahn kennenlernen durfte und zudem wurde ich noch erfolgreich von ihr zu meinem Schwarzgurt begleitet. Torsten vermittelt besonders Katas auf unglaublich gute Weise

Kolja Wolanska, 7. Kyu: Ich hatte das große Glück meine ersten Karate Erfahrungen unter der Knute von Andrea und Torsten machen zu können. Als professionelle und motivierende Trainer verstehen es die beiden, den wahren Karate-Do zu vermitteln. So ist man selbst schnell mitten in dieser wunderbaren Kampfkunst. In diesem Sinne: Karate ist nicht alles – aber alles ohne Karate nichts.

Linda Aumann, 7. Kyu: Die neue Schule gefällt mir ausgesprochen gut! Das Dojo ist sehr schön geworden. Das Training ist abwechslungsreich und anspruchsvoll für Geist und Körper. Mir gefällt, dass das Training auch immer wieder Selbstverteidigungselemente und Kraftübungen enthält. Andrea und Torsten sind sehr genau und gehen individuell auf uns Schüler ein. So macht Karate wieder richtig Spaß!

Michael Graf, 8. Kyu: Ich habe das Glück, seit meinem Anfängerkurs von Torsten und Andrea trainiert zu werden. Das Training ist jedes mal aufs neue eine interressante Herrausforderung und macht einen riesen Spaß! Es hat mich von Karate als Kampfkunst und als Sport absolut überzeugt!

Janny Hebel: Ich habe mir gestern eine Katastunde angeschaut und bin total begeistert! Andrea hat mit zwischen den Katas die Abläufe erklärt und Torsten hat Sinn und Zweck der Techniken beschrieben - warum z. B. die Hand an der einen Stelle von unten nach oben bewegt werden muss und nicht nur grade nach vorne. Das war alles sehr aufschlussreich und lockt zum Mitmachen!

Dr. Peter Schuler, 3. Dan Shotokan-Karate, Ludwigsburg: Andrea und Torsten, wer Euch kennt, der weiß, dass Eure Schüler sehr gut ausgebildet werden!

Roland Schatz, Rüdesheim: Absolut vorbildlich! Klasse, wie Ihr den Geist des Karate vorlebt. Schade, dass Münster so weit weg ist!

Britta Kleimann, 9. Kyu: Wie sagt man so schön: Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne...Andrea, mein "Karate Do" hat in Deinem Training seinen "Anfang" genommen und bisher nichts an "Zauber" verloren. Dein Engagement, Deine Herzlichkeit, Deine Trainingsideen/-übungen, Deine Energie und letztlich Deine Geduld haben das Training lebendig und besonders gemacht. Aus anfänglichem Interesse, konnte so echte Begeisterung fürs Karate wachsen. Danke dafür! Für mich wirst Du mit meinem "Anfang" des Karate Do verbunden bleiben. Liebe Andrea, lieber Torsten, ich wünsche Euch, Euern Schülern und Fuji San einen "zauberhaften Anfang" und alles Gute auf Eurem weiteren Weg! Wir sehen uns im Dojo! Oss!

Christina Reif, 8. KyuMein Sohn war im Kindertraining bei Andrea. Mich hat das so begeistert, dass ich (locker über 40) dann selbst mit Karate begonnen habe. Ich hatte Glück, dass ich bei Andrea und Thorsten im Training gelandet bin. Eure Begeisterung für Karate hat die ganze Gruppe mitgerissen. Viel Erfolg für die Karateschule! 

Andreas Hauling, 3. Kyu: Am 11.11.2012 haben wir für die Geburtstagsfeier unserer 11-jährigen Tochter einen Event der besonderen Art ausgerichtet: einen Selbstverteidigungskurs für Mädchen zwischen 11 und 12 Jahren, verbunden mit Elementen des Shotokan-Karate und wichtigen Elementen der Selbstbehauptung durch Selbstbewusstsein. Die Mädchen waren mit größtem Engagement und Eifer bei der Sache, haben selbst viele tolle und kreative Beiträge zum Verhalten in verschiednene Krisen-/Gefahrensituationen beigetragen und haben die Gelegenheit genutzt, die ersten Grundlagen und das Erlernte auch an Widerständen (Trainer/in, Pratzen, Sandsack) auszuprobieren. Fazit: Es war ein Spitzenevent!!! Die 12 jungen Damen hatten mächtig Spaß, das Konzept/Programm war klasse und Andreas Haeusler hatte einen tollen Zugang zu den Mädels. Diese Veranstaltung ist unbedingt empfehlenswert und nachahmenswert. Nochmal ganz herzlichen Dank an Dich, Andrea.

Karolin Hauling, 11 Jahre alt, 9. Kyu: Am 11. November 2012 feierte ich meinen 11. Geburtstag. Meine 11 geladenen Gäste - alles Mädchen zwischen 11 und 12 Jahre alt - und ich trafen uns im Dojo um 13.00 Uhr. Nachdem wir uns alle umgezogen hatten und ich meine Geschenke auspacken durfte, fing der Selbstverteidigungslehrgang an. Bevor wir aber richtig anfingen, wärmten wir uns gut auf. Es begann mit etwas Musik und im Takt der Musik probierten wir die ersten Techniken aus, wie z. B. Fauststöße. Anschließend gingen wir zum Technikteil über und zu den Partnerübungen. Andrea erklärte uns, wie wir uns in bestimmten Situationen richtig verhalten. Dazu gehörten z. B. Angriffe von vorne, von der Seite oder Umklammerungen von hinten. Sie zeigte uns sinnvolle Abwehrtechniken und demonstrierte diese an meinem Vater :-) Andrea betonte mehrmals, dass diese Techniken nur für den Ernstfall gedacht sind. Danach übten wir mit viel Spaß das Gezeigte selber aus und konnten schließlich an Pratzen und Sandsäcken die Techniken ausprobieren und richtig loslegen. Aufgelockert wurde das Ganze immer wieder durch Spiele für Kondition und Kraft und durch Musik. Das war ein toller Tag und allen Beteiligten hat es mächtig Spaß gemacht. Noch einmal vielen Dank an Dich, Andrea!

Anfängergruppe Erwachsene, Sommer 2013: Liebe Andrea, danke für das tolle Anfängertraining! Deine Ideen, Deine Übungen, Dein Humor, Deine Herzlichkeit und Deine "Power" machen das Training zu etwas Besonderem!

Ulrich Westhues, 60 Jahre alt, 6. Kyu: Ich hatte mich 2008 entschlossen nach fast 35 Jahren wieder mit Karate anzufangen. Ich nahm an einem Anfängerkurs der von Andrea und Thorsten geleitet wurde teil. Das Training war so aufgebaut, dass es Spass machte und man trotzdem Fortschritte erzielte. Somit blieb ich dabei und bin froh darüber. Nochmal ein grosses Dankeschön an die Trainer !! Oss

Jörg Kölpin: Bei Andrea und Thorsten zu trainieren, ist immer klasse. Sie sind im wirklich positiven Sinn "karatevernarrt". Es gelingt ihnen immer wieder, die Trainierenden durch ihre engagierte Art zu motivieren.Training auf hohem Niveau.